Start Politik Zentrale Herausforderung bleibt der Lehrermangel! (ST)

Zentrale Herausforderung bleibt der Lehrermangel! (ST)

21

Am heutigen Tag startet das Schuljahr 2019/2020 in Sachsen-Anhalt. In diesem Schuljahr gibt es zahlreiche Neuerungen. So wird in diesem Jahr der Praxislerntag in Sachsen-Anhalt eingeführt. Darüber hinaus greift für die kommenden 11. Klassen die neue Oberstufenverordnung. Zur Entlastung von Schulen wird zudem das Modellprojekt der Schulverwaltungsassistenten gestartet. „ Wir entwickeln die Schulen damit inhaltlich wie organisatorisch konsequent weiter. Gleichzeitig bleibt die Lehrergewinnung die zentrale Aufgabe im Schulbereich“, erklärte Bildungsminister Marco Tullner beim Besuch verschiedener Schulen in Landsberg.

Gerade der Praxislerntag werde die Sekundar- und Gemeinschaftsschulen erheblich aufwerten. „Der Praxislerntag soll Handwerk, Industrie und Schule einander näherbringen. Die Schüler sollen praxisnah lernen und Unternehmen bekommen frühzeitig einen Eindruck von möglichen Auszubildenden. Wir stärken damit die Berufsorientierung und die Ausbildungsreife bei unseren Schülern. Es ist ein starkes Zeichen unserer Wirtschaft, dass sie sich so intensiv an diesem Projekt beteiligt. Ich bin zuversichtlich, dass sich dieses Projekt schnell ausbreiten wird“, so Tullner.

Die Personalsituation ist an vielen Stellen zum Schuljahresstart sehr angespannt. „In diesem Jahr konnten bisher ca. 600 neue Lehrkräfte gebunden werden. 550 offene Stellen werden derzeit mit viel Engagement bearbeitet und täglich gehen Angebote zur Besetzung an Bewerber. Aber gerade die massiv gestiegenen Zahlen der Lehrkräfte in Elternzeit und die hohen Altersabgänge führen zur angespannten Situation. Es wird mit Hochdruck an allen Stellen gearbeitet“, so Tullner. Er kündigte zudem den Start eines neuen Seiteneinsteigerportals an, das es Interessenten im Vorfeld einer Bewerbung ermöglicht, den Einsatz prüfen zu lassen. Darüber hinaus werden zeitnah Stellenkontinente dauerhaft zur Besetzung ausgeschrieben. „Es werden zwischen den großen Ausschreibungsrunden immer Stellen verfügbar sein“: Damit können kurzfristig Bewerbern Einstellungsangebote unterbreitet sowie Bedarfe kurzfristig gedeckt werden.